Leo Brunner,interessanter Artikel für Euch.

 

 

News (Wissen) Mary Croft – Teil I (13.08.2010) Mein Hintergrund ist vielleicht wie bei den meisten von uns: Wir wurden auf gewisse Weise betrogen, von unserer vermeintlichen Regierung. Etwas passierte in unserem Leben, und wir sagten uns: He warte mal – Das ist jetzt nicht richtig. Wir wussten nicht, was es war, aber wir wussten, dass wir nicht so behandelt werden wollten. Sei es eine Verkehrsstörung oder Steuerprobleme, eine Zwangsversteigerung, eine Kreditkartenschuld: Du hast einfach das Gefühl, da ist etwas falsch. Etwas läuft, das nicht so laufen sollte.
Man schaut es sich genauer an, und man beginnt, mit Leuten darüber zu reden, und ich begann, wie jeder andere, weitere Informationen zu kriegen. Ich bekam Hinweise und begann zu experimentieren. Mehr und mehr war ich überzeugt, dass der Grund für jedes Problem auf dieser Welt von der Ausübung des Kommerzes der Banken an den Menschen ist. Die Banken haben zerstört, was eigentlich ein angenehmes Leben gewesen wäre. Ich rede dabei nicht über die vergangenen hundert Jahre. Ich rede über Hunderte von Jahren. Das geht so weit zurück wie die Krone und der Vatikan.

Ich will jedoch nicht so weit zurückgehen. In den letzten 75 Jahren haben die westlichen Länder im Bankrottzustand gehandelt. Es ist eine Tatsache, dass diese Länder nicht mal eine Regierung haben. Wir haben eine Regierung, aber nicht eine richtige, und das geschieht alles aus dem Grund, weil wir im Bankrottzustand waren. Es war 1933, als man in den Vereinigten Staaten, in Kanada und auch in den andern Ländern alles brauchte, um die Schulden zurückzuzahlen. Die Regierungen sagten uns nicht, dass sie in Schulden waren. Aber sie sollten die Schulden für uns zurückzahlen, denn die Banken, welche die Weltbevölkerung schon damals kontrollierten, machten uns zu Sklaven. Versklavung meint, sie stahlen unsere Arbeit und unser Leben.

Das Volk begann somit, zu glauben, sie müssten Sachen bezahlen, die sie in Tat und Wahrheit gar nicht bezahlen müssen. Die Arbeit wurde uns einfach gestohlen. Das Programm ist, dass wir für Sachen bezahlen müssen, die wir nicht bezahlen müssen. Es ist einfach nicht wahr. Wir dachten, mit besseren und noch besseren Berufen bekämen wir mehr Bargeld. Aber es erweist sich, dass da zwei ganz verschiedene Buchungssysteme vorhanden sind. Und es ist uns nicht erlaubt, öffentliche Schulden mit privater Arbeit zu bezahlen. Sie vermischten die beiden Buchungssysteme und versklavten uns im laufenden Prozess.

Alles, von dem wir dachten, das seien Gesetze, sind keine. Es sind Statuten, Codes, Reglemente. Sie haben nur zu tun mit den Korporationen, sie haben den Anschein, Staatsgesetze zu sein, sind sie aber nicht. In Amerika haben wir eine Korporation, die schlau genug ist, sich ‚United States Government‘ zu nennen, aber sie hat nichts zu tun mit dem was wir denken. Es ist weder ein Land, noch ist es eine Regierung. Die Leute denken, sie gehen zu den Wahlen und wählen ihren Präsidenten. Aber kein einziges Unternehmen in der Geschichte ließ ihren Präsidenten wählen. Sie sind alle enttäuscht…

Wie ist das in Europa? Das einzige Gesetz, unter dem wir aktiv sind, ist kein eigentliches Gesetz. Es ist ein Code, der ‚Uniform Commercial Code‘. Sie liessen die aktuellen Gesetze verschwinden, in den 30er-Jahren, das Allgemeine Recht, und sie verwendeten nur noch den Commercial Code. Und der Commercial Code bedeutet, wir handeln im Kommerz. Im Detail kann das beispielsweise das ‚Maritime Commercial Law‘ sein oder das ‚Amirality Commercial Law‘ – aber es hat alles zu tun mit dem Bankwesen. Es gibt kein anderes Gesetz. Es gibt keinen Criminal Code, es gibt nichts! Nichts, das uns etwas angeht. Diese Satzungen, Statuten etc. sind nur gemacht für die Korporationen, von denen sie stammen.

Zum Beispiel: Wenn ein Polizist dich anhält, weil du über ein Stoppsignal gefahren bist; zeig mir das Gesetz! Da kann es kein Gesetz geben. Nicht dass ich einverstanden wäre – wer wäre das denn? – dass die Leute Stoppschilder überfahren. Ich brauche es nur als ein Beispiel, um zu zeigen, dass es keine Satzung gibt, die Männer und Frauen betrifft. Es betrifft wirtschaftliche Einheiten und die Angestellten der Korporationen. Die einzigen Gesetze, die wirklich zutreffen, sind die des Uniform Commercial Code. Wir handeln alle im Kommerz.

Die Gerichte, von denen einige Leute denken, sie müssen hingehen, sind nicht Gerichte des Rechts, sondern Gerichte des Kommerz. Wenn sie dich hineinziehen und etwas sagen wie: Haben Sie den Kerl umgebracht? – Es geht überhaupt nicht um Mord, es geht darum, wer hat wem das Geld gestohlen, und wieviel schuldet wer wem, damit die Buchhaltung ausgeglichen werden kann. Es geht also nur um Buchhaltung. Das ist, wofür die IRS [US-amerikanische Steuerbehörde] geschaffen ist: Sie sind nur da für die Buchhaltung. Und sind nicht der Feind, von dem wir immer dachten, er sei es.

Sie sind nur da, um dafür zu sorgen, dass deine Steuern an dich zurückgegeben werden. Und dafür fehlen ihnen die Angaben, wie Deine kommerziellen Angelegenheiten dieses Jahr gelaufen sind. Sobald sie das wissen, können sie daran gehen, die zu jagen, die deinen Kredit gestohlen haben. Und in diesem speziellen Fall haben die Gerichte den Kredit gestohlen. Alles was Du tun musst, ist, dem IRS zu sagen, die Gerichte waren es, und der IRS schaut nach den Richtern. Das ist jedenfalls der Weg, wie wir es vorhaben und planen…

Das System ist konträr zu dem, was wirklich abgeht. Es operiert im Bankrottzustand. Jedes Land der Welt, wenn es dem IWF nichts zahlen kann, dem internationalen Währungsfonds, dann hat es Bankrott zu erklären. Weil sie deswegen all unser Gold und Silber gestohlen haben – sie gingen bankrott mit allem.

Es betrifft alle Nationen. Möglicherweise nicht kleine Völker in der Mitte von Afrika, sie sind in dem Sinne freier als wir sind. Aber überwiegend alle Länder, und wir arbeiten daran, um die richtige verfahrenstechnische Form zu finden. Die Wahrheit ist, die Collection Agents sollten für uns sammeln! Ich weiss, es ist wirklich schwer, sich das vorzustellen. Aber wenn wir unsere Arbeit in der Form von Bargeld, oder Credit Card Payment, oder Debit Card Payment, oder Money-Orders oder Certified Checks – was immer es auch sein mag, wenn wir das in die Öffentlichkeit bringen, kommen wir tatsächlich ins Gehege mit dem Bankrott. Wir verstossen wirklich gegen die öffentliche Ordnung. Wir machen es falsch, denn wir sind nicht befugt, irgend etwas mit unserer Arbeit zu bezahlen. Wir wären vielmehr dazu verpflichtet, öffentliche Schuld durch unsere Unterschrift gegenzurechnen.

Nehmen wir ein Beispiel. Sears, ein klassischer Laden für alles, und weltweit dazu. Du gehst dort rein und nimmst einen Gegenstand zur Kasse, er soll dir eine Rechnung schreiben. Auf der Rechnung steht geschrieben, wer es ist, was es ist und was es kostet. Was wir nun tun sollten, wäre eine Forderung dafür zu schreiben und ihm einen Zugang geben zum Staatskonto. Somit können wir den Staat wissen lassen, dass er die Schuld gegenzeichnen soll.

Wir kreierten die Schulden nicht – sie kreierten sie, indem sie die Schuld abgeschrieben haben. Und was wir mit dem Gegenzeichnen der Rechnung machten, wir autorisieren den Staat, die Rechnung zu begleichen. Weil ich wusste, der Staat hat eine Schuld, also kann er begleichen. Mit Bargeld oder mit Arbeit zu bezahlen, glaub es oder nicht, vergrössert tatsächlich die Schuld. Es verdoppelt sie, weil der Betrag derselbe ist. Sie geben dir einen Beleg, der dir zeigt, dass du bezahlt hast – aber nicht wirklich ihre Schuld verkleinert hast, sondern ihr Problem vergrössert hast, weil wir ihnen Schuldanteile, also Bargeld, gegeben haben.

Das ist jetzt ein wirklich langer Umweg, wo ich nicht reingeraten will. Aber wenn wir arbeiten, wir bringen unsern Wert hervor. Und was wir in der Umkehrung bekommen, sind Schuldanteile. Wie Bilder von Meereswasser: Wir tragen etwas Positives bei, das Meer geht hinauf; was sie uns geben, ist etwas Negatives, ein niedrigerer Meeresspiegel. Folglich ist es nicht eine direkte Kompensation. Tatsächlich geben wir unsere Arbeit für nichts, was Sklaverei ist. Sie haben uns versklavt, durch die Behauptung, sie geben uns etwas von Wert, das keinen Wert hat. Und ja, es ist wahr, wir können damit nicht bekommen, was wir wollen – aber wir sollen es auch nicht! Wir sollen nicht zu dem Bargeld schielen, wir sollen stattdessen die öffentliche Schuld gegenzeichnen, mit unserer Unterschrift, und Bargeld sollten wir nur brauchen für Gegenstände zwischen dir und mir.

Wenn du einen Haarschnitt willst, und ich sage, ‚Hey ich schneide deine Haare‘, und du sagst, ‚Wie kann ich dich kompensieren dafür?‘ ‚Nun, lass uns sehen… eine Einladung für ein Abendessen, das wäre eine nette Kompensation. Wenn du das nicht willst, dann gibst du mir einfach eine dieser Banknoten, die du von der Arbeit hast. Und ich kann damit machen, was ich will, also woanders etwas anderes holen. Aber nicht in der Öffentlichkeit, nur im Privaten. Zum Beispiel könnte ich den Computer meines Freundes verwenden für einen Nachmittag. Er würde fragen: ‚Wie willst du das kompensieren?‘ und ich sage: ‚Ich hab diese Banknoten erhalten.‘ So ist es gedacht, dass es funktioniert. Wir sollten sie nicht in die Öffentlichkeit bringen.

Wir sollten in jeden Laden gehen können, da schreibt man uns eine Rechnung, und wir zeichnen sie gegen, indem wir unsern Namen hinschreiben. Das gibt tatsächlich dem Schatzamt die Anweisung, deren Schuld abzubauen. Dann gehen sie zu dem, der sie mit Waren versorgt, und sie machen dasselbe, um ihrerseits kreditiert zu werden. Es ist verrückt, aber alles ist umgedreht, wie wir es dachten.

Das Bargeld besorgt uns das, was wir wollen, wir müssen nicht alles in der Tasche herumtragen. Das ist unter uns, es ist privat. Aber wenn wir zur Arbeit gehen, ja, sie geben uns etwas zurück, aber es ist nicht so gedacht, dass wir für den Lebensunterhalt Geld verdienen! Das ist ein Thema für die Ethik… Was wir tun sollten, wenn wir unser Talent leben, ist, es für unsere Freunde zu tun! Und wenn der Freund sagt: Ich liebe diese Musik, ich liebe dieses Pult, das du gebaut hast, was kann ich für dich tun? Und ich sage, dann kannst du das und das tun für mich. Oder wenn Du nicht willst oder kannst, dann gib mir einige von diesen Banknoten, und ich kann irgendwo irgendwas anderes kaufen.

In anderen Worten: Wir sollten diese Korporationen gar nicht in unserem Leben haben! Sie sollten nicht existieren, aber der Grund, weshalb sie existieren, ist, um unsere Arbeit zu konfiszieren. Wir arbeiten nicht mehr für uns selber, wir sind gefangen in einer Maschine, und wir dienen niemandem dabei, dass wir es tun. Schau dir diese Hochhäuser an: Was tun die Leute darin? Sie tun nichts für deren Freunde. Sie handeln mit Aktien, sie schliessen Versicherungen ab, machen Bankgeschäfte. Sie tun etwas, das sie hereingenommen, ja versklavt hat, im Commercial Law. Es wird nichts Gutes gemacht von irgendeiner dieser Korporationen. Ja, die Korporationen versorgen uns mit den Gütern, die wir wollen. Und das ist, wo wir sagen: Ok, das war mein Wert, der das gegründet hat. Denn ich habe ein Geburtszertifikat, und damit haben sie den Kredit erhalten, um die Fabrik oder die Korporation zu gründen. Es war mein Kredit! Meine künftige Arbeit, meine Produktivität, mein Wert. Ich habe schon gezahlt!

Teil I

Mary Croft
Natural Man vs. Artificial Person, Law, Money & Banking
HOW I CLOBBERED EVERY BUREAUCRATIC CASH-CONFISCATORY AGENCY KNOWN TO MAN
… a Spiritual Economics Book on $$$ and Remembering Who You Are
http://spiritualeconomicsnow.net/

Aus dem Amerikanischen vom Autor dieser Website
Email Comments

Lesen Sie hierzu auch: Mary Croft – Teil II aus der Rubrik Wissen.

 

 

 

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s