Pass und Personalausweis Beitrag:

Betreff: [KT] Reichsbürger, Passpflicht etc. PERSONALAUSWEIS ZURÜCKGEBEN!

Der Verfassungsschutz hat schon ein Handbuch herausgegeben, wie die Behörden mit den „Reichsbürgern“ umzugehen haben. Übrigens wird Xavier Naidoo im Vorwort eines gewissen Dirk Wilking NAMENTLICH ERWÄHNT!!!
http://www.verfassungsschutz.brandenburg.de/media_fast/4055/Reichsbuerger%20Ein%20Handbuch.pdf

http://deutsche-zukunft.net/reichsausweise-sind-g%C3%BCltig/
Auf Youtube gibt es jede Menge Material zum Thema!

Wie hängt Passpflicht, Personalausweis, Grundgesetz und
HLKO zusammen?

Sehr viele Menschen wissen das Deutschland seit 1945 noch immer keinen Friedensvertrag im Sinne der HLKO hat.

Diese Menschen fragen sich besorgt und berechtigterweise was es mit den
angedrohten Zwangshypotheken, den israelischen Militärhilfen und dem EFSF/ESM
auf sich hat, die nach HLKO Artikel 43-55 eigentlich alle als Transfers außer Landes
strikt verboten sind und wie sich das mit der aktuellem Rechtslage in Deutschland
vertragen würde.

Es wird teilweise auch über die Medien, möglicherweise mit Absicht Desinformation
zur Rechtmäßigkeit diees Volksbetrugs verbreitet.

MERKE: Ein gültiger Reisepass ist mit das Wichtigste was man in der Krise braucht, also lange vorher beantragen und abholen! Diese Rotschrift heisst HEUTE NOCH erledigen!

Unterschied zwischen Pass und Perso
Der Perso ist nur ein in der Bundesrepublik Deutschland anerkannter Ausweis, nämlich ein Betriebsausweis für mithaftendes, nachschusspflichtiges Personal der Company mit Namen “Bundesrepublik Deutschland” und kein international anerkannter Pass und seit dem 18.7.1990 als Folge der Pariser Konferenz auch nicht mehr eines regulären Staates oder Staatsfragmentes im Sinne des Besatzungsrechts und auch nicht mehr im Sinne der Schutzrechte der HLKO zum Schutz des Privateigentums gegen Mithaftung wegen pauschalen Pfändungsvorbehalten gegen juristische Personen.

Die Schutzrechte der HLKO gegen Zwangsabgaben kann heute nur noch wegen nicht veröffentlichten Nebenabreden (Bund=Nebenabreden) im vollen Umfang in Anspruch nehmen wenn man einen !!! gültigen !!! Reisepass hat, aber !!! keinen !!! Perso mehr hat!

Der Pass der Deutschen besteht aus Deckel und Rückseite und müsste eigentlich eine IDD-Karte des deutschen Reiches behinhalten, aber es ist die IDD-karte der Bundesrepublik drin, die aber keine staatlichen Hohheitsrechte hat, sondern über das Nießbrauchsrecht der HLKO Artikel 43-55 die Rechte des Landes als Verwalter nutzt und genau aus dem Grund ist die BRD-IDD im Ausweise drin, aber dieser unterscheidet sich rechtlich grundlegend vom Personalausweis.

Die Fakten zur Passpflicht sind folgende

Paß
Der Paß erfüllt in einer Besatzungszone die Eigenschaft eines militärischen Passierscheins oder einer ständigen Aufenthaltserlaubnis. Der Besatzer oder seine Verwaltung ist dafür verantwortlich, daß jeder Deutsche einen gültigen Pass in Übereinstimmung mit der HLKO bekommt, um ihn von Kombattanten des
Kriegen zu unterscheiden.

Staatsbürger
Wer einen Reisepass hat ist Staatsbürger wenn er gleichzeitig im Sinne des RuStaG 1913 Deutscher ist. Kunde bei der Firma der Verwaltung der Besatzungzone in Deutschland, genannt Bundesrepublik Deutschland, ist ist automatisch jeder Staatsbürger. Dies ist Besatzungsrecht. Wegen des Nießbrauchsrechtes der HLKO Artikel 43-55 haben Staatsbürger automatisch auch die Rechte, aber nicht
die Pflichten eines Bundesbürgers, also keine Nachschusspflicht.

Deutscher
Deutscher ist wer im Sinne des RuStaG 1913 die unmittelbare Reichsangehörigkeit besitzt.

Unmittelbare Reichsangehörigkeit
Die unmittelbare Reichsangehörigkeit besitzt derjenige dessen Vater und dessen Großvater auch schon Deutscher im Sinne RuStaG 1913 war.

Bundesbürger
Bundesbürger ist wer einen Bundespersonalausweis im Sinne des PAuswG besitzt. Dieser Bundespersonalausweis stellt den Inhaber gegenüber der HLKO schlechter, denn DEUTSCH ist nur eine uneigentliche Staatsbürgerschaft und zwar ohne Notwendigkeit aus der HLKO heraus und damit ohne besatzungsrechte Rechtsgrundlage, ist also bereits klar nachweisbares, geduldetes Unrecht.

Anmerkung: Der Besatzer steht zwar für die Rechtsnachteile des Persos prinzipilell ein, aber dies gilt erst ab einem Friedensvertrag, der die Auflösung der Bundesrepublik Deutschland zur Folge hat. Die Regel ist aber, dass den Besatzer es nicht interessiert weil er keinen Friedensvertrag beabsichtigt und was die Verwaltung BRD tut ist ihm egal und im Zweifel ist man eben benachteiligt weil man selbst eine Mitschuld durch Duldung hat.

Wichtig: Genau aus dem Grund sollte man den Perso gegen den Reisepass umtauschen und auf Abgabe des Persos gegen Abgabequittung bestehen, dann erst dann ist jeder weitere Verstoß gegen die HLKO auch ein klar nachweisbarer Verstoß gegen die Einstellung der Feindseeligkeiten während des Waffenstillstandes, also nur
dann ist es ein militärrechtlicher Verstoß gegen den Waffenstillstand. Nur derart 100% klar belegte Verstöße gegen den Waffenstillstand bringen den Besatzer in Zugzwang.

Personal
Personal der Bundesrepublik Deutschland, ist automatisch jeder, der einen Personalausweis der Bundesrepublik Deutschland im Sinne des PAuswG besitzt. Dies ist Privatrecht.

Grundgesetz
Das Grundgesetz ist ab 18.7.1990 0:00Uhr nur noch die Rechtsordnung des Personals durch Nebenabreden zwischen den Besatzern und der Bundesrepublik Deutschland zur Umgehung der Haftung durch die HLKO. Man sagt auch zum Grundgesetz die Hausordnung der Allliierten, da das Grundgesetz mangels Rechtsnachfolge für das Deutsche Reich nicht auf deutschem Landesrecht beruht. Der Geltungsbereich des Grundgesetzes wurde mit Ablauf des 17.7.1990 gelöscht und später in veränderter Form in die Präambel des späteren Grundgesetzes wieder eingefügt. Wegen der kurzfristigen Löschung des Artikels 23 greift aber Artikel 146 Grundgsetzt weil damit eine Verfassung in Kraft trat, die vom Volk, genauer dessen Volksvertretern, gewählt wurde. Nach Mangold hat die Präambel keine Bedeutung als
Gesetzesparagraph und kann nur dann rechtswirksam werden, wenn es eine zusätzliche privatvertragliche Verpflichtung gibt. Die privatvertragliche Verpflichtung (Bund=Nebenabreden) exisitiert auch nach dem 17.7.1990 für alle Personalausweiseinhaber weiter, jedoch nicht für diejenigen, die keinen
Personalausweis mehr haben und NUR einen Reisepass besitzen, weil sie nur so klar genug zum Ausdruck bringen können, dass sie mit den stillschweigenden, privatrechtlichen Nebenabreden nicht einverstanden zu sind.

Nachschusspflicht
In einer OHG-ähnlichen Company gibt es abängig von Gesellschaftervertrag eine Nachschusspflicht zur Insolvenzmasse. Der Bund war vom ersten Tag des Bestehens bereits insolvent. Das Insolvenzverfahren aber nie eröffnet worden. Das heisst die an der OHG in der Geschäftsführung Beteiligten haften mit ihrem Anteil und einem Teil des Privatvermögens für die Geschäfte des OHG. Im Falle der Bundesrepublik
Deutschland ist das der Steuerzahler der gleichzeitig Personal dieser OHG ist.

Sonderfall DDR
In der DDR gibt es einen Sonderfall, weil verursacht durch die Propaganda Westdeutschlands die DDR vorzeitig, nämlich spätenstens mit Ablauf des 2.10.1990 aufgelöst wurde und zwar OHNE der BRD rechtswirksam beigetreten zu sein. Die Zeichnungsbefugnis der DDR und auch die Beitrittsmöglichkeit zur
BRD erlosch bereits viel eher, nämlich mit Ablauf des 17.7.1990. Das heisst ohne die Überstruktur der DDR wurden alle DDR-Bürger, die in der Nacht vom 17.7.1990 zum 18.7.1990 gemeldet waren, de facto notstandsrechtlich sofort Bürger des Deutschen Reiches, da die Überstruktur der DDR über dem Deutschen Reich gelöscht wurde ohne das etwas ähnliches wie das Grundgesetz gegolten hat. Alle Anderen benötigen eine explizite Einbürgerung nach RuStaG, die aber erst der handlungsfähige Staat tun
kann.

Sonderfall Bundesbürger während und nach dem Friedensvertrag
Bundesbürger ist wer einen Personalausweis besitzt. Es ist zur Vermeidung menschlicher Tragödien per Friedensvertrag zu regeln, dass alle, die keine Deutschen nach RuStaG, aber Bundesbürger einer bei Friedensvertrag gelöschten NGO-Struktur sind, für jeweils ein Jahr Übergangszeit noch ein Residenzvisa
zu Lasten der Bundesrepublik Deutschland oder ihrer Besatzer bekommen, zumindest bis die Bundesrepublik Deutschland und ihrer Besatzer ihren staatsbürgerlichen Verpflichtungen gegenüber dem Deutschen Reich gemäß RuStaG 1913 nachgekommen sind. Das Residenzvisum erlischt dann ab
Friedensvertrag bei Straftaten vorzeitig, wie es auch in der Schweiz und den Emiraten der Fall ist.

Sonderfall Ostgebiete
Es ist noch per Friedensvertrag zu regeln, dass alle, die in der Nacht vom 17.7.1990 zum 18.7.1990 in den Ostgebieten gemeldet waren automatisch auch ein Residenzvisa für ganz Polen und die ganzen Ostgebiete erhalten. Als Gegenleistung sollen natürlich auch alle Polen ein Residenzvisum für die Ostgebiete erhalten. Wer gleichzeitig auch noch Deutscher nach RuStaG 1913 ist, wird sowieso unmittelbarer Reichsgehöriger und zwar ohne Notwendigkeit eines Residenzvisums für die Ostgebiete und Deutschland zu beantragen.

Zusammenfassung
MERKE: Ein Reisepass mit einer zusätzlichen Meldebescheinigung hat die gleiche Legitimationskraft wie ein Bundespersonalausweis, aber nicht dessen privatrechtliche Nachteile (Nachschusspflicht, Entrechtung vor Gericht) wegen geheimen Nebenabreden = Bund. Ein Bundespersonalausweis hat jedoch nicht die gleiche Legitimationskraft, die ein Reisepass hat. Es ist Gesetz, dass jeder Deutsche entweder einen Personalausweis oder eines Reisepass haben muss.

MERKE: Wenn der Deutsche sich andere Pässe aufschwatzen lässt, die ihn entrechten, dann ist das in gewissem Umfang erstmal sein Problem! Es ist natürlich bei Friedensvertrag das Unrecht rückabwickelbar und natürlich greift die Privathaftung gegen die Beamten, die einen entrechtet haben, aber solange diese
die Macht haben, werden sie diese Macht gebrauchen ohne auf Recht und Gesetz zu achten.
Mit der Bundespersonaleigenschaft ist eine gewisse Entrechtung gegenüber dem Schutz des Privatvermögens und dem Recht auf einen gesetzlichen Richter im Sinne der HLKO verbunden. Das heisst, auch vor den Gerichten der Bundesrepublik Deutschland kann man entrechtet werden, da es keine gesetzlichen Gerichte im Sinne der HLKO sind.
Die genauen Verfahrensweisen sind per geheimen Staatsvertrag geregelt, der nicht öffentlich einsehbar ist, jedoch für den Besitzer eines Bundespersonalausweis fast nur Nachteile bringt.
Wenn man DEUTSCH nur als Staatsbürger, also als Kunde und nicht als Personal entgegentritt, dann sollte es keine Probleme geben

Offener Brief von Staatsrechtler Dr. Werner Ratnikow an Außenminister Steinmeier

Sehr geehrter Herr Steinmeier,
im Zuge der „Pegida-Bewegung“ und der damit in Zusammenhang stehenden Diskussion las ich in Presseberichten, Sie lehnen Gespräche mit den Verantwortlichen der Pegida ab. Wie u. a. „Bild am Sonntag“ berichtete,
„sehen Sie angesichts der islamkritischen Pegida-Bewegung das Ansehen Deutschlands in der Welt geschädigt. Die fremdenfeindlichen Demonstrationen würden im Ausland sehr genau beobachtet.“ Auch sei bei Ihren Auslandsbesuchen die Pegida ein Dauerthema. „Ich werde ständig darauf angesprochen.“, sollen Sie ebenfalls der „Bild am Sonntag“gegenüber gesagt haben.

Dazu erlaube ich mir vorab auch weitere Aussagen von Ihnen zu zitieren:
„Ich rede mit Menschen, die enttäuscht sind, Sorgen haben und sich benachteiligt fühlen, so wie das viele andere Politiker auch tun. Aber ich habe keine Lust, mit den selbst ernannten Funktionären zu sprechen“ sollen Sie gegenüber der „Bild am Sonntag“ gesagt haben.

Sie nerve besonders die Attitüde der „Patriotischen Europäer gegen die Islamisierung des Abendlandes“, „die behaupten, man dürfe in Deutschland nicht alles sagen oder niemand würde einem zuhören. Das sei schlicht nicht wahr und diene nur als Vorwand, Ängste der Bürger zu schüren.“ –
Einen Dialog mit den Pegida-Organisatoren lehnen Sie nach wie vor ab.

Als Fachjournalist für Staats- und Völkerrecht beobachte ich sehr, sehr lange das Geschehen in unserem Land. In der Vergangenheit meiner Tätigkeit ist mir zu keinem Zeitpunkt aufgefallen, daß Sie überhaupt mit Menschen reden, die enttäuscht sind, Sorgen haben und sich benachteiligt fühlen, so, wie das viele andere Politiker angeblich auch tun.

Allem Anschein nach ist der Wahrheitsgehalt Ihrer Aussagen mehr als zweifelhaft, denn wenn Sie wirklich mit Menschen sprechen würden, die enttäuscht sind, Sorgen haben und sich benachteiligt fühlen, müßte Ihnen doch mehr als bekannt sein, daß eine Vielzahl von existentiellen Ängsten und Sorgen die Menschen in unserem Land plagen, von welchen Sie nicht einmal dem Ansatz nach Kenntnis besitzen.
An dieser Stelle weise ich betont darauf hin, daß ich weder einen Bezug zur Pegida-Bewegung habe noch politisch einseitig ausgerichtet bin, noch rassisch oder gar konfessionell meiner stetigen Neutralität entsage. Bestätigen kann ich jedoch aus voller Überzeugung und Kenntnis heraus, daß grundsätzlich jegliche freie Meinungsäußerung in diesem Land, zumal dann, wenn diese Kritik am politischen Walten der Bundesrepublik Deutschland zum Ausdruck kommt, mit konditionierten Beleidigungen aus den Regierungskreisen, Verwaltungen, kommunalen Institutionen, Gerichten und letztlich auch Politikern zu verzeichnen ist.

Wie sich in den letzten Jahren immer mehr bestätigt findet, werden Deutsche, hier spreche ich bewußt von Deutschen, die auch nur einen Funken an Nationalbewußtsein einlassen, als „Reichsbürger“ (das ist eine Beleidigung), „Anhänger der Reichsbürgerbewegung“, „Mitglieder einer Art rechtsextremistischer Sekte“ (so wörtlich sogar über die Presseverlautbarung durch den Pressesprecher einer Landesregierung unter der Leitung eines Ministerpräsidenten der SPD), „Nazi“, „Psychopathen“,“Reichsideologen“,“Verschwörungstheoretiker“ und weiteren Bezeichnungen dieser Gattung bezeichnet werden. Das ist Volksverhetzung pur!

Wenn Sie mit Menschen reden würden, wie Sie behaupten, müßten Sie doch die Sorgen und Nöte der Menschen kennen, die sich verraten und verkauft fühlen und wie Vieh an eine europäische Organisation verhökert werden, ohne Recht an ihrer wahrhaftigen Staatsangehörigkeit, entmündigt durch eine Parteidiktatur, wie diese offenkundig in unserem Land praktiziert wird und selbst von einem Ihrer Vorgänger, Herrn Genscher, in den 2+4-Verhandlungen am 17.07.1990 (umgekehrt wäre es der Bezeichnung nach zutreffender) deutlich erklärte, es sind keine Friedensverhandlungen beabsichtigt und solche werden auch nicht stattfinden (das können Sie im französischen Protokoll bitte nachlesen).

Das Deutsche Reich, 1871 als Staatenbund gegründet und ausweislich des RuSTAG 1913 (Reichs- und Staatsangehörigkeitsgesetz) die Staatsangehörigkeit gem. § 1 ausgewiesen war (Deutscher ist, wer die Staatsangehörigkeit in einem Bundesstaat (§§ 3 bis 32) oder die unmittelbare Reichsangehörigkeit (§§ 3 bis 35) besitzt.), war eben kein Staat, und mit dem Gleichschaltungsgesetz aus dem Jahre 1934 wurde das Deutsche Volk staatenlos erklärt, wider den Regeln des Völkerrechts, doch die Bundesrepublik Deutschland setzte dem noch einen Punkt darauf und erklärte eine Staatsangehörigkeit „DEUTSCH“, die es niemals gegeben hat und auch nicht gibt.

Herr Steinmeier, Sie meinen also, daß Sie die Sorgen und Ängste des Deutschen Volkes kennen? Und der jetzige Vizekanzler und Ihr Parteigenosse Gabriel, der seinerzeit erklärte, Frau Merkel sei die Geschäftsführerin einer Nichtregierungsorganisation, der nunmehr ja demnach stellvertretender Geschäftsführer der NGO Bundesrepublik Deutschland ist, jedoch auf den Unwillen seiner Parteigenossen trifft, weil er sich mit den Organisatoren der Pegida unterhalten hat, muß
„abgemahnt“ werden?

Herr Steinmeier, Sie sind doch Volljurist, und aus dieser Ausbildung heraus müßten Sie doch genau wissen, was geschieht, wenn Ihr Kollege Herr de Maizière, seiner Funktion nach Innenminister der Bundesrepublik Deutschland, schriftlich erklären läßt, wörtliches Zitat:

„Durch die Übertragung der Rechte und Pflichten hat sich Artikel 133 GG erledigt, sodaß die Vorschrift heute keine Bedeutung mehr hat.“
und sich damit als Bundesminister das Recht herausnimmt, einen Artikel des Grundgesetzes als bedeutungslos zu erklären, zumal die Bundesregierung seit 2010 behauptet, das Grundgesetz für die Bundesrepublik Deutschland sei die Verfassung der Bundesrepublik Deutschland, hier auch zutreffend daraus der Schluß einer strafbaren Handlung nach § 81 Abs. 1, 2 StGB möglich ist, oder?
Ein Bundesminister erklärt schriftlich, der Art. 133 GG habe sich erledigt und habe heute keine Bedeutung mehr!

Sehr geehrter Herr Steinmeier, wie war es da noch mit den Menschen, die enttäuscht sind, sich benachteiligt fühlen, z. B. weil diese einfach nicht gehört werden?
Die sich als Deutsche verunglimpfen lassen müssen, der EU unterjocht werden, weil die Politiker die Souveränität aufgeben, obwohl die Bundesrepublik Deutschland niemals eine solche besessen hat, wie Herr Schäuble ja öffentlich bekundete?

Herr Steinmeier, auch wenn es als unangenehm erscheinen mag, doch wenn man nicht mehr zum Reden bereit ist, ist das eine deutliche Bankrotterklärung, denn die Pegida ist keine Bewegung von Rechten, wie Sie es gern hätten. Die Menschen haben inzwischen erkannt, was sie von den Politikern in unserem Lande zu halten haben. Sie haben erkannt, daß Rentner zum großen Teil in die soziale Unterschicht geraten sind, Dank der Politiker, Dank des EURO, der nach Herrn Kohl doch wohl nicht der Einführung nach einer Entscheidung des Volkes unterliegt (Zitat. „Wo kommen wir denn dahin!“) und sich mittlerweile vom „Monopoly-Geld“ nicht mehr zu unterscheiden vermag. Erklären Sie doch bitte den Menschen, mit denen Sie ja angeblich reden, warum auf den EURO-Zetteln ein „c“ im Kreis steht, also lediglich ein Zeichen für ein Urheberrecht!

Die Menschen in unserem Land, die sich von den Politikern belogen, betrogen, hintergangen und gedemütigt fühlen, sind in erster Linie Deutsche, und erst viel später Europäer, denn diese Bezeichnung ist eine Bezeichnung der Topographie eines Kontinents, nicht jedoch der Abstammung eines Volkes, und was bitte soll daran schlimm sein, wenn ein Volk Nationalbewußtsein besitzt, wenn es seine Kultur bewahren und schützen will, und wenn es endlich seine Freiheit erlangen will, ohne Politikern dienen zu müssen?

Sie sind ein Diener des Volkes, Herr Steinmeier, und wenn das Volk als einziger Souverän es will, haben Sie Ihren Abschied einzureichen, nicht umgekehrt. Und wenn Sie nicht in der Lage sind, Ihre Arroganz und Selbstüberschätzung einzudämmen, sollten Sie als Rechtsanwalt tätig werden, als „Organ der Rechtspflege“, die seit 1990 in unserem Lande gänzlich verloren ging.

Sie sprechen von der Akzeptanz ausländischer Mitbürger, und diese Akzeptanz ist im Deutschen Volk sehr wohl gegeben, mit allem Respekt gegenüber den Menschen, die in unser Land kommen, um eine neue Zukunft in Frieden zu begehen. Doch, dieser Umstand darf nicht dazu führen, daß Deutsche keine Rechte mehr haben, daß sie kulturelle Ereignisse zu erfahren haben, die ihren christlichen Glauben zerstören, ihre Kultur zunichte machen.

Wer sind Sie denn eigentlich, der sich anmaßt, dem Volk über den Mund zu fahren und vorzuschreiben, wer hier wie seine Meinung äußern darf? Dabei lehne ich jegliche Art von Gewalt ab, gleich in welcher Form, doch wie bitte definieren Sie denn die vielgepriesene Demokratie? Indem Sie Herrn Putin beleidigen und dem russischen Staat vorschreiben wollen, was dieser zu tun und zu lassen hat?

Herr Steinmeier, es ist mehr als ratsam, die Meinung anderer Menschen und Völker zu respektieren und nicht als Vasall von Besatzungsmächten ein Volk ins Unglück zu führen, das nicht einmal Friedensverträge aus zwei Kriegen besitzt.

Wer hat denn 1990 das Angebot von Herrn Gorbatschow abgelehnt, Friedensverträge mit Rußland zu unterschreiben? Fragen Sie doch einmal Herrn Kohl, der kann es Ihnen sagen.

Sie und Frau Merkel drohen Rußland Sanktionen an! Merken Sie eigentlich nicht, was Sie da anstellen? Sie sind der Vertreter einer Verwaltung der westlichen Alliierten, lesen Sie bitte Artikel 133 GG, es sei denn, Sie bestätigen, daß dieser keine Gültigkeit mehr besitzt, doch dann erklären sie bitte, warum er noch im Grundgesetz steht.

Die von Ihnen zitierte Behauptung, der Vorwurf, man dürfe in Deutschland nicht alles sagen, sei schlicht nicht wahr und diene nur Ängste der Bürger zu schüren, ist völlig abstrus. Sie verkennen, daß Sie es mit mündigen Bürgern zu tun haben, die (Gott sei Dank) endlich dabei sind, aufzuwachen.

Sie verkennen, daß Sie nichts, aber auch gar nichts zu melden haben, denn wenn Sie von Deutschland sprechen, vergehen Sie sich an der Nomenklatur. Sie vertreten die Bundesrepublik Deutschland, nicht Deutschland, und das ist ein gravierender Unterschied.
Lesen Sie bitte im sechzehnseitigen Protokoll der Pressekonferenz vom 17.07.1990 nach, welches vom sogenannten „Staatsarchiv“ als nicht vorhanden verleugnet wurde, doch die Vertretung der USA war so nett, die diesseits vorliegende Protokollierung als zutreffend zu bestätigen.

Absonderlich ist, daß die allgemeine Presse sich beleidigt fühlt, wenn diese als „Lügenpresse“ bezeichnet wird. Warum eigentlich? Fakt ist, daß Sie keinen Redakteur finden, der Tatsachen veröffentlichen würde, die Ihr Handeln und das der „Bundesregierung“ einmal aus einer anderen, zutreffenden Sicht veröffentlichen würde. Wenn das geschieht, hat der Redakteur seine Zukunft besiegelt, das ist doch eine Offenkundigkeit, die Sie nicht bestreiten können.
Ihre angeblichen Gespräche mit Menschen scheinen sich auf Ihre Kollegen zu beziehen, Ihre Parteigenossen, nicht jedoch Menschen des Volkes.
Die Menschen unseres Landes werden doch auf „dumm“ geschult, oder haben Sie eine Erklärung dafür, warum selbst Abiturienten nicht in der Lage sind eine einfache Dreisatzaufgabe zu lösen oder die Mehrwertsteuer eines Rechnungsbetrages auszurechnen?
Soetwas nennt man schlichtweg die gezielte „Verblödung“ eines Volkes, und dann noch von „Deutschland“ zu reden, welches Fußballweltmeister geworden ist. Wo bitte steht das eigentlich? Auf den Pässen steht Bundesrepublik Deutschland (Federal Republic of Germany), nicht Deutschland (Germany).

Liest man die Protokolle der 2+4-Konferenzen, ist darin „Deutschland“ zu lesen? Nein, Herr Steinmeier, weit gefehlt, darin finden Sie nur die „Bundesrepublik Deutschland“ oder „vereintes Deutschland“, und das ist immer noch nicht Deutschland.

Herr Steinmeier, so gehe ich davon aus, daß Sie diese Ausführungen nicht lesen werden, denn Sie reden ja nicht mit Kritikern, Menschen, die ihre Meinung sagen, oder gar Pressevertretern, die das Pressegesetz respektieren und danach handeln, und schon gar nicht werden Sie dieses Schreiben beantworten. Dafür haben Sie Ihre Lakaien, die Ihre vorgegebenen Textkonserven versenden und meistens schreiben, „Weitere Schreiben von Ihnen werden wir nicht mehr beantworten!“, also die üblichen Floskeln zur hier geltenden „Meinungsfreiheit“.

Herr Steinmeier, respektieren Sie die Menschen in unserem Land, die Menschen, die unsere Eltern sind, Kriege erlebt und unser Land weitgehend wieder aufgebaut haben – und dazu gehören Sie bestimmt nicht.

Diese Menschen sind Sie und Ihre Kollegen leid!

Respektieren Sie die Meinung der hier zum Lande gehörenden Menschen, die es satt haben, sich Ihre Phrasen anzuhören, die die Standardjournalisten nicht mehr sehen und hören können, wenn diese ihre Standardgäste zu den immer wiederkehrenden Wiederholungsdiskussionen einladen und die üblichen Redewendungen wie „Meinungsfreiheit“, „Sozialstaat“, „Rechtsstaat“, „Demokratie“, „Menschenrechte“, „Völkerrecht“ und „Freiheit“ strapazieren und sich schon auf das Ende der Diskussion freuen, damit sie ihr Honorar kassieren dürfen.
Gelangen Sie endlich zu der Einsicht, daß die Pegida ein Prozeß ist, der sich aus dem Verhalten und Agieren Ihrer und Ihren politischen Kollegen und Kolleginnen des Bundestages entwickelt hat. Es ist dazu schlimm, wenn eine Bundeskanzlerin dazu noch auffordert, gegen die Pegida zu demonstrieren, d. h. das Volk gegeneinander aufhetzen (so etwas gab es doch schon einmal!).

„Schauen Sie dem Volk auf’s Maul!“ und lassen Sie Ihrer Arroganz keinen weiteren Lauf, denn Hochmut kommt vor dem Fall (altes bekanntes Sprichwort).

Rußland war zu keiner Zeit ein Gegner Deutschlands. So durfte ich die damalige Sowjetunion besuchen und in verschiedenen Republiken absolut freie und offene Gespräche mit Menschen aus vielerlei Bevölkerungsschichten führen. Dabei kam mir eine menschliche Wärme entgegen, die ich nie erwartet hatte. Vielmehr wurde man hier im Lande „geimpft“ und vorab vor den „bösen Russen“ gewarnt.

Derartige dumme Aussagen haben sich allesamt als völlig substanzlos erwiesen. Es gab nur freundschaftliche Begegnungen, die u. a. auch von Diskussionen der Ereignisse aus der Vergangenheit nicht verschont blieben, doch es blieb bei sachlichen Gesprächen und wie gesagt, einer Wärme, wie diese sich Menschen nur in einer freundschaftlichen Begegnung entgegenbringen können.
Deshalb empfinde ich es als ungeheuerlich, Herrn Putin als den Buhmann darzustellen und Rußland als den Ursacher des ukrainischen Geschehens verantwortlich zu machen. Es ist einfach unglaublich, mit welcher Selbstüberschätzung Sie sich anmaßen, Rußland gegenüberzutreten. Sie richten damit enormen Schaden an und diese Ansicht vertreten viele Kenner des politischen Geschehens.

Das Deutsche Volk ist nicht gegen ausländische Mitbürger, sondern gegen brutale Verhaltensweisen, die sich auch gegen unser Volk richten können.
Es wäre ratsam, wenn Sie den Koran einmal lesen würden, damit Sie erkennen, daß einige Aussagen darin eben nicht mit der abendländischen Kultur vereinbar sind.

Lassen Sie den Menschen anderen Glaubens ihren eigenen Raum, halten Sie sich da heraus, und wenn die USA meinen, sie müssen da eingreifen, dann ist das die Sache der USA.

Vielleicht erscheint es als angebracht, daß Sie sich tatsächlich hier mit den Menschen unterhalten, denn die Bewegung nur am islamischen Glauben „aufzuhängen“, ist reine Volksverdummung und entspricht nicht dem alleinigen Umfang dieser Bewegung. Doch, das ist eben die Folge Ihrer Arroganz, Behauptungen aufzustellen, ohne mit den Menschen zu reden. Da hat Ihr Kollege Gabriel Ihnen eben etwas voraus.

Sprechen Sie mit den Menschen, dann können Sie auch die Fragen im Ausland beantworten, ohne weitere mutmaßliche Falschbehauptungen zu verbreiten.

Dieses Schreiben werde ich veröffentlichen, weil ich der Auffassung bin, daß sich Ihre Fehler und die Ihrer politischen Verbündeten nicht weiter zum Nachteil unseres Volkes und anderer Völker ausweiten dürfen. Für Ihre Handlungen und Äußerungen kann man sich nur schämen.

Mit freundlichem Gruß

Dr. Werner Ratnikow

Liebe Deutsche, Mitbürger und Patrioten,

es kursieren immer wieder Meinungen und Gerüchte um den Reichsausweis und die deutsche Staatsangehörigkeit „Deutsches Reich“

Alle verunsicherten deutschen Mitbürger möchte ich versichern, daß sie keine Angst oder Bedenken haben müssen, ob der Reichsausweis gültig ist. Er ist es …

Im Folgenden werden sie sehen, daß jeder Deutsche einen Anspruch hat auf den Reichsausweis. Die BRD Behörden und die verantwortungslosen Politiker tun sich schwer, diese Tatsache zu akzeptieren. Damit würden sie sich selbst zu Hochverrätern degradieren. Aber jede Behörde ist auf den Umstand angeschrieben und informiert worden, den Deutschen nach Reichs- und Staatsanghörigkeitsgesetz von 1913 einen Reichsausweis auszustellen.

Immer wieder weigern sich Behörden, das Recht auszuführen! Aus Unkenntnis oder aus Dummheit und ideologischer Sturheit:
Personalausweisträger sind Staatenlose! Bundesgesetzblatt vom April 1976
Urteil: Reichsausweis gültig..!!

Zitat:
..“Das LG Göttingen hat sich beim OLG Braunschweig rückversichert und von dort laut Staatsanwaltschaft Göttingen den Bescheid erhalten, dass das OLG BS das Urteil 4 Ws 98/06 des OLG Stuttgart vom 25.04.2006 für Herrn Haug unterstützt und akzeptiert! – Damit können wir/Ihr unse(eu)re tatsächliche Staatsangehörigkeit “Deutsches Reich” durch Ersatzausweise nachweisen, weil die BRdvD nur gefälschte Personalausweise zum Wahlbetrug ausgibt.”
Aktenzeichen AG Osterode 3c DS 34Js34999/05 (128/06)
LG Göttingen 3 Ns 85/07 sind die Aktenzeichen des Freispruches !
Beschluss des 4.*Strafsenats vom*25.4.2006 -*4*Ws*98/06*-
Damit haben sog. Gerichte der “Bundesrepublick Deutschland” die Ausweise des Deutschen Reiches Akzeptiert und indirekt zugegeben das die BRD gar nicht existiert..!!
.
Zitat:
Zum Personalausweis: der stellt ja bekanntlich eine mittelbare Falschbeurkundung und Täuschung im Rechtsverkehr nach § 111 OWiG dar und kann mit € 1.000,– geahndet werden. Nach dem BRD-Gesetz !
In der Realität werden wir natürlich keinen Polizisten erleben, der “uns” wegen der sog. “Personalausweise” der brdvD angeht. Das Konstrukt könnte sonst “morgen” nach Hause gehen..
Die angegebene Staatsangehörigkeit ist nicht “deutsch”.
Deshalb hat jeder Deutsche das Recht, sich in rechtfertigendem Notstand in Geschäftsbesorgung ohne Auftrag selbst mit “richtigen” Ausweisdokumenten zu versorgen, natürlich mit der richtigen Staatsangehörigkeit “Deutsches Reich” und somit streng nach Recht und Gesetz, insbesondere auch dem “brD-Recht”.
Kurze Kausalkette:
– nach 2 BvF 1/73 (BVerfG-Urteil) ist das Deutche Reich völkerrechtssubjekt, aber nicht handlungsfähig, da ein alliiertes Besatzerkonstrukt selbst völkerrechtswidrig zu Lasten aller Deutschen “Staat” spielen will.
– nach UN Resolution A/56/83 v. 12. Dez. 2001 ist aber alles, was eine Gruppe von Menschen in Namen eines handlungsunfähigen Staates “macht”, völkerrechtlich verbindlich, über Art. 25 GG selbst für die brdvD !
– somit wird das Deutsche Reich mit Erstellung der sog. Reichsdokumente wieder teilhandlungsfähig, da als ersten Schritt die “Reichsdeutschen” mit unmittelbarer Reichsangehörigkeit (§ 1 RuStAG, Art. 116 GG, § 185 BBG, SHAEF-Gesetz Nr.52,VII, 9(e), HLKO, etc.) sich als solche wieder in einer “amtlichen” Form zu erkennen geben und geben können, wenn sie es wollen.
– diesem Umstand mußten auch die o.a. OLG Verfahren Rechnung tragen.
Nachweis (Staatsangehörigkeitsurkunden)

Die deutsche Staatsangehörigkeit kann durch eine Staatsangehörigkeitsurkunde (Staatsangehörigkeitsausweis) nachgewiesen werden. Sie wird auf Antrag von der Staatsangehörigkeitsbehörde ausgestellt. Der Bundespersonalausweis oder der deutsche Reisepass sind kein Nachweis über den Besitz der deutschen Staatsangehörigkeit. Sie begründen lediglich die Vermutung, dass der Ausweisinhaber die deutsche Staatsangehörigkeit besitzt.

http://www.stmi.bayern.de/buerger/staat/staatsangehoerigkeit/detail/05788/

Reichsgebiet BBG § 185
Als Reichsgebiet im Sinne dieses Gesetzes gilt das Gebiet des Deutschen Reiches bis zum 31. Dezember 1937 in seinen jeweiligen Grenzen, nach diesem Zeitpunkt in den Grenzen vom 31. Dezember 1937.

http://www.beamten-online.de/recht/beamtenrecht/583


Reichsausweise

Der Reichsausweis wird von den BRD Behörden bewußt zurückgehalten. Jeder Deutsche hat Anspruch auf einen Reichsausweis. Die BRD-Ausweise sind illegal!
Erst durch einen Reichsausweis werden Sie zu einer natürlichen Person und Bürger einer souveränen Nation.

Fordern Sie ihren Reichsausweis bei den Ordnungsämtern an.

Hören Sie selbst:
(Videos auf dem Link anschauen!)
Teil 1

Teil 2

Reichsflagge vor der UN in New York

(Video!)

In der folgenden Pressemitteilung des brandenburgischen „Verfassungsschutzes“ können sie die Verunglimpfung Reichsdeutscher von Teilen der bundesrepublikanischen Behörden sehen.

Die Reichsdeutschen wehren sich mit häufigen Anfragen an Ordnungsämter, warum die Ausweisstellen keine Reichsausweise ausstellen wollen. Die Rechtslage, Staats- und Völkerrecht sprechen für den Reichsausweis. Zudem gibt es viele Beweise im Internet, auf der Homepage des bayerischen Innenministeriums (Staatsangehörigkeit), das Bundesverfassungsgerichtsurteil von 1973, etc.

Nicht zuletzt der Grundgesetzartikel 146, der den Deutschen eine selbstbestimmte Verfassung garantiert, die wir Deutschen bis heute nicht haben.

Das Grundgesetz ist eine Grundordnung in einem besetzten Gebiet auf Zeit. Es ist kein Ersatz für eine Verfassung. Dieser Zustand dauert nun schon über 60 Jahre.

Jeder Deutsche Bürger hat einen Anspruch auf einen Reichsausweis. Denn die Bundesrepublik Deutschland hat keine eigene Staatsangehörigkeit und wird sie nie haben. weil das Deutsche Reich weiterhin fortbesteht. Es muß nur wieder aktiviert und mit Verfassungsorganen ausgestattet werden. Dies wird die zukünftige Aufgabe der Bürger sein, selbst für Recht und Ordnung zu sorgen.

Sie können auch erkennen, daß nun auch die Behörden wach werden und die Reichsbürger ernst nehmen, sonst gäbe es nicht die Öffentlichkeitsarbeit des „Verfassungsschutzes“.
Brandenburg erhöht Druck auf „Reichsbürger“-Umtriebe
Schreiber: Mit breiter Information rechtsextremistische Phantasten ausbremsen
Potsdam – Brandenburgs Verfassungsschutz ist mit mehreren Informationsveranstaltungen gegen zunehmende Aktivitäten sogenannter „Reichsbürger“ vorgegangen. Bei den drei jeweils eintägigen Treffen in Oranienburg, Potsdam und Frankfurt (Oder) wurden Hintergrundinformationen zum Agieren selbsternannter „Reichsbürger“ und„Reichsregierungen“ vermittelt sowie Hinweise zum konsequenten Umgang gegeben. Daran nahmen rund 220 Mitarbeiter kommunaler Verwaltungen und Polizisten teil. Die Veranstaltungen wurden vom Landkreis Potsdam-Mittelmark, der Generalstaatsanwaltschaft Brandenburg sowie der Staatsanwa ltschaft Frankfurt (Oder) durch fachkundige Referenten unterstützt. In Die Zahl der „Reichsbürger“-Aktivisten in Brandenburg wird auf etwa 100 geschätzt und wächst leicht an.
Einig in kruder Vorstellung von fehlendem Staat
Die Leiterin des Brandenburgischen Verfassungsschutzes, Winfriede Schreiber, verweist darauf, dass „Reichsbürger“ eine„krude Vorstellung eint, die Bundesrepublik Deutschland existiere als Staat nicht. Stattdessen hängen sie der Fiktion eines völkerrechtlich fortbestehenden „Deutschen Reiches“ in den Vorkriegsgrenzen nach. Dahinter verbirgt sich zum großen Teil rechtsextremistischer Revisionismus. ‚Reichsbürger’ wollen gezielt den Rechtsstaat in Frage und staatliches Handeln blockieren. Mit breiter Information können dieses Phantasten aber wirkungsvoll ausgebremst werden“, so die Verfassungsschutzchefin. Laut Schreiber sind nicht alle „Reichsbürger&qu ot; im Land Rechtsextremisten. Auch gäbe es Personen, die Auffassungen von „Reichsbürgern“ vertreten, ohne Hintergründe zu kennen.
Mit aggressivem Ton und Fantasiepapieren
Die Methoden von „Reichsbürgern“, „Reichsregierungen“ und anderen „Selbstverwaltern“ sind vielfältig. So flattern auch in Brandenburg Schreiben von ihnen immer häufiger den Mitarbeitern von Kommunalverwaltungen, Bürgermeistern, Schulleitern, Polizeidienststellen, Landtagsabgeordneten und vielen anderen Schreiben auf den Tisch. Darin werden amtliche Bescheide sowie Verwaltungsakte angezweifelt, Bußgeldzahlungen verweigert oder Strafbefehle negiert. Dazu werden Fantasiepapiere wie „Reichsausweise“ oder angebliche „Rechtsgutachten“ präsentiert. Verwaltungsmitarbeitern wird im aggressiven Ton rechtswidriges Handeln vorgeworfen. Es kommt zu Beschimpfun gen und Bedrohungen und auch „Urteile“ selbsternannter „Reichsgerichte“ wurden schon zugestellt.
Vergehen von „Reichsbürgern“ schnell und konsequent ahnden
Brandenburgs Verfassungsschutz warnt vor einer Unterschätzung derartiger Verwirraktionen, rät jedoch zur Gelassenheit. In jedem Fall sollten die Absender aus dem „Reichsbürger-Lager“ spüren, dass Behörden und Verwaltungen vorbereitet sind. Dazu gehört laut Schreiber beispielsweise, dass es sinnlos ist, mit „Reichsbürgern“ zu diskutieren. Denn sie verfolgten das Ziel, Verwirrung zu stiften, um staatliche Stellen vom rechtlich gebotenen Handeln abzulenken. Bei Vergehen von„Reichsbürgern“ sollten staatliche Stellen schnell und konsequent handeln. Wenn ein „Reichsbürger“ beispielsweise Manipulationen am Kfz-Kennzeichen vornimmt, sollte der Betrieb des Fahrzeugs auf öffentlichen Straßen unverzüglich untersagt, das Kennzeichen eingezogen und zusätzlich die Einleitung eines Verfahrens geprüft werden.
Beleidigungen, Bedrohungen und weitere strafrechtlich relevante Verhaltensweisen von „Reichsbürgern“ seien am besten unverzüglich den Strafverfolgungsbehörden anzuzeigen. Dienstlicher Schriftwechsel mit „Reichsbürgern“ sollte auf das absolut notwendige Mindestmaß beschränkt bleiben. Insbesondere Widersprüche oder ähnliche Schriftsätze, in denen die Rechtmäßigkeit der Bundesrepublik Deutschland angezweifelt wird, sollten schlicht als unbegründet zurückgewiesen werden. „Wenn jemand von ‚Reichsbürgern’ Material mit rechtsextremistischen Inhalten erhält, dann ist es wichtig, dass er dieses Material an uns als Verfassun gsschutz weiterleitet“, betont dessen Leiterin.

Pressemitteilung, Ministerium des Innern des Landes Brandenburg, 12.09.2012

(Siehe auch ganz oben in diesem Schrieb)

Auch noch gefunden: (Die Deutsche Reichsdruckerei wird im Blog-Kommentar von Maras Welt übrigens als nicht legitim bezeichnet.)
Deutsche Reichsdruckerei – Neuigkeiten
Home Druckversion Sitemap

Heimatseite Neuigkeiten

Reichs-Personenausweis Staatsangehoerigkeitsurkunde Reichs-Fahrerlaubnis Gewerbeanmeldung Voelkerrechtliche Legitimation Entlassungsurkunde Reichs-Reis epass Asylantrag Visum Amtliches Verzeichnis Wohnort & Namensaenderung Geburts,Heirats,Sterberegister Tierbesitzer Meldestelle Weitere Behoerden Bezahlung & Abwicklung Dokumente & Downloads Schwerbehindertenausweis Beamten & Dienstanweisungen AGB Impressum Haftung Sonstiges Kontakt zu uns
Neuigkeiten

Telefon Mobilnetz: 0151 54818613 (E.Lorenz)
Telefon Festnetz: 02131 5954476 (E.Lorenz)
……………………………………..
Beschreibung unserer Dokumente

http://deutsche-reichsdruckerei.de/daten/Beschreibung-Dokumente-des-Deutschen-Reiches.pdf
……………………………………….
Die Entlassungsurkunde
http://deutsche-reichsdruckerei.de/pro/index.php?page=275424095&f=1&i=275424095
——————————–
Mustertext: Wenn ihre staatlichen Dokumente beschlagnahmt, bzw. gestohlen wurden.
Nachfolgend der Link zum Textvorschlag:
http://volks-reichstag.info/Reichstagsforum/showthread.php?tid=469&pid=2403#pid2403
—————————————–
Die BRD-Justiz ist nun in der absoluten Privathaftung, durch das Deutsche Reich
http://deutscher-reichsanzeiger.de/2015/rgbl-11-Nov-2015.htm#Nr24
http://deutscher-reichsanzeiger.de/2015/rgbl-11-Nov-2015.htm#Nr23
—————————————-
Mustertext für das Reichsgewerbe

Verbindliche Anschrift: (wie nachfolgend verwenden)
J-D-R-Druckerei (bitte, so anschreiben)
Alt Vorst 20

41564 Kaarst-Vorst

ePost: koordination@reichsamt.info oder
zentrale@reichsamt.info oder zentrale@reichsdruckerei.info

Telefon Mobilnetz: 0151 54818613 (E.Lorenz)
Telefon Festnetz: 02131 5954476 (E.Lorenz)

und bitte ausreichend frankieren
(2,4,6 Cent gilt nicht) Gefangenpost gibt es nicht und die Kosten werden vom Empfänger nicht übernommen.
(Auch diese Praxis ist eine Täuschung im Rechtsverkehr)

http://deutsche-reichsdruckerei.de

„Das System lebt von der Lüge und stirbt mit der Wahrheit!“

Startseite
NEUESTE ARTIKEL
NEWSLETTER bestellen
——————–
Alternativen
Bücher die mir gefallen
DER FEHLENDE PART – RT Deutsch
Energiewende
Gastartikel
Gemischtes
Gesellschaft
Gesundheit
GEZ
Hypnotisierte Massen Teil 1-5
Kabarett/Satire
Kindesmissbrauch-Frühsexualisierung
Kurz & Knackig
Lichtblick-Tipps
Link-Empfehlungen
Meine LieblingsZITATE
Musik
OPPT
Petitionen/Aktionen/Aufrufe
Politik
Psychologie
Recycling-Ideen
Spirituelles
Umwelt
Unglaubliches
Veggie Rezepte
Weise Geschichten
Wirtschaft
——————–
Archiv
Hinweis zum Datenschutz
Kontakt
Zur Kommentarfunktion
Na, was jetzt? BRD oder Deutsches Reich?

06 Aug 2013
Politik · OPPT · August-2013
„EU“-„BRD“ Reisepass „EU“-„BRD“ Reisepass
„Deutsches Reich“ Reisepass „Deutsches Reich“ Reisepass

Was glaubt Ihr wohl, welcher Reisepass der eigentlich rechtsgültige ist?

Ja, richtig, der Rote ist es nicht! Nein, es ist der blaue Ausweis, der „Deutsches Reich“-Reisepass! Oder doch nicht? Ist doch der Rote der Richtige und der blaue der Falsche? Im Grunde genommen sind es beide, da beide den „Reichsadler“ aufgedruckt haben und der ist wohl ausschlaggebend für die Gültigkeit.

Fragen über Fragen, über die sich schon seit Jahren die Experten streiten.

Nachfolgendes Argument hält sich hartnäckig, wird aber immer wieder von Historikern und Rechtsexperten widerlegt, allerdings mit ganz wankelmütigen Ausreden.

Das Grundgesetz hat keine Staatsangehörigkeit der „Bundesrepublik Deutschland“ geschaffen, sondern hält an der deutschen Staatsangehörigkeit (Reichs- und Staatsangehörigkeitsgesetz) von 1913 fest, wie sich aus den Vorschriften der Artikel 16 und Artikel 116 GG ergibt. – Im Parlamentarischen Rat wurde eine sogenannte Bundesangehörigkeit sogar ausdrücklich abgelehnt (Parl. Rat HA Stern. Berichte S 537f 580; JöR nF Bd 1 (1951), S 160ff; “Bundesangehörigkeit”, aus der sich Rechte und Pflichten von “Bundesbürgern” ableiten ließen. Wir, das Deutsche Volk, sind Angehörige des Deutschen Reiches.

Deutschland ist das Land innerhalb der Grenzen von 1937. Die „Bundesrepublik von Deutschland“ ist nur ein Teil davon. Neben der ehemaligen DDR und dem Land Berlin gehören noch dazu: Ostpreußen, Posen, Westpreußen, Danzig, Hinterpommern, Vorpommern das Gebiet von Stettin westlich der Oder, Ostbrandenburg, Schlesien, Böhmen, Mähren, dem Hultschiner Ländchen und schließlich Elsaß-Lothringen und das Saarland. – Die Menschen, die dort wohnen, sind alles Deutsche. Sie bekommen auch auf Antrag von der Bundesdruckerei einen Paß mit Staatsangehörigkeit Deutsches Reich! Gleiches Recht für alle, nein, dies ist ungleiches Recht! Es ist wirklich kurios: aber sie dürfen nicht mit bei uns abstimmen, schon gar nicht über eine Verfassung. Daher bleibt es weiterhin dabei – auch wenn das Bundesverfassungsgericht und die Bundesregierung dies volksverräterisch nicht so sieht: wir haben ein Grund gesetz und keine Verfassung. Und: das Grundgesetz ist mangels Geltungsbereichs nichtig geworden.

Aus den 108 neuen deutschen Thesen
Wikipedia sieht das allerdings völlig anders. Dort hält man den „Pass des Deutschen Reiches“ oder den „Reichspersonenausweis“ für einen Fantasiepass:

„Pass des Deutschen Reiches“ oder „Reichspersonenausweis“

Mehrere Gruppen, die sich selbst als kommissarische Reichsregierung (KRR) oder „Exilregierung“ (des Deutschen Reiches) bezeichnen, halten die Gründung der Bundesrepublik Deutschland 1949 für völkerrechtlich illegal. Sie behaupten, der Staat Bundesrepublik Deutschland habe nie wirklich existiert oder sei spätestens durch juristische Fehler in den Verträgen zur Wiedervereinigung mitsamt der Deutschen Demokratischen Republik untergegangen. Für Deutschland gelte daher nur die Verfassung des Deutschen Reiches und das Besatzungsrecht der Siegermäch te. Als selbsternannte Vertreter des Deutschen Reiches und damit angeblich einzig rechtmäßige Vertretung Deutschlands, stellen diese Gruppen gegen Gebühr jedem „Reichsbürger“ – also jedem Deutschen – auf Antrag einen Pass oder eine Identitätskarte aus.
Siehe auch: Politische Agitation im Zusammenhang mit der Rechtslage Deutschlands nach 1945

Von Anhängern dieser Gruppen wird oft behauptet, allein der Umstand, dass bundesdeutsche Behörden die „Reichspässe“ nicht einzögen und auch keine Strafverfahren einleiteten, sei ein Beleg für die Illegitimität und Unzuständigkeit dieser Behörden. Trotz strengster Geheimhaltung nach außen, hätten die Behörden von der „wahren Rechtslage“ Kenntnis, nach welcher der Pass des Deutschen Reiches oder Reichspersonenausweis ein gültiges Ausweispapier sei und nicht ohne weiteres eingezogen werden könnte. Diese Behauptung entbehrt aber jeder Grundlage. Das Verhalten der Polizei ist weder „merkwürdig“ noch „verdächtig“. Es gibt nur einfach keinen rechtlichen Grund für ein Verfahren oder eine Einziehung[3]. Das gilt auch für den Sonderfall, dass hier Amtsbezeichnungen der Weimarer Republik oder des Dritten Reiches verwendet werden[4]. Die Argumentation der Gruppe scheitert aber regelmäßig beim Versuch, entgegen § 1 Passgesetz allein mit einem dieser Papiere ins Ausland zu reisen.

Aha, aha, „…allein mit einem dieser Papiere ins Ausland zu reisen.“

Da sind die Kanadier und die Amis aber besser informiert, schließlich lassen sie Deutsche Bürger mit einem „Deutsches Reich“-Reisepass einreisen. Das muss denen mal jemand sagen, die lassen die ganze Zeit Bürger mit Fantasiepässen einreisen. Da kann man es ja auch mal mit einem „Bananen-Republik“-Reisepass probieren, vielleicht schnallt das ja keiner, so unachtsam wie die bei Einreisebestimmungen sind.

Alles in Allem ist es durchaus verständlich, dass man sich davon distanziert, schließlich hat dieser „Deutsches-Reich“-Reisepass und die Zusammenhänge damit, einen ziemlich braunen Beigeschmack. Wobei unser aktueller Reisepass einen ziemlich schwarzen Beigeschmack hat. Schließlich sind die Schwarzen immer vorne dabei gewesen, bei der Schaffung dieser Verwirrung. Die Farbe hat sich nur etwas verdunkelt.

Aber was stimmt denn nun: Sind wir jetzt eine Marionette der Aliierten oder nicht? Ist die BRD wirklich eine Firma? Und wenn ja, warum wird das so hartnäckig geleugnet? Schließlich steht die BRD in dem größten Handelsregister das es gibt – als Firma:

UPIK ist jetzt Bisnode UPIK ist jetzt Bisnode

Warum hat jede „Behörde“ eine Umsatzsteuer-ID? Warum werden wir überall nur noch als „Kunden“ geführt? Warum sagen Politiker wie Sigmar Gabriel, vor dem ganzen Bundestag, dass die BRD eine Firma ist und Mutti die Geschäftsführerin?

So und jetzt kann jeder für sich entscheiden, ob er weiterhin Personal eines Unternehmens bleiben will oder ob er kündigt und sich souveränisiert. Dafür allerdings bedarf es noch ein paar Vorreitern, aber bitte nicht solche, die in selbstentworfenen Uniformen irgendwelche Veranstaltungen abhalten, die wirklich den Anschein einer neuen braunen Volksmacht erwecken. Norbert Schittke ist so einer. Er ist selbsternannter Reichskanzler der „Exilregierung Deutsches Reich“. Ich kann mir nicht vorstellen, dass die Leute solche Vorbilder aktzeptieren und so jemandem folgen werden. Schließlich sind wir gebrannte Kinder und die Angst vor einer weiteren Diktatur steckt tief. Da lob ich mir die stillen Aufklärer, die den Menschen auf sanfte und gütige Weise klarmachen, dass sie sich in Sklaverei befinden und sich daraus lösen können. Schritt für Schritt, gewaltfrei und transparent.

Artikel Nr. 1 über die Aktivitäten des Norbert Schittke

Artikel Nr. 2 über die Aktivitäten des Norbert Schittke

Solche Leute brauchen wir nicht. Die versauen uns höchstens noch die ganze Aufklärungsarbeit. Da lob ich mir Menschen wie Heinrich Fischer, die sich trauen in direkten Kontakt mit den Behörden zu gehen und auf diplomatische, rechtlich ordnungsgemäße, Art und Weise aus dem System aussteigen. Das nützt uns was und nicht wieder dieses „Deutschland, Deutschland über alles…“. Das ist zum Glück vorbei!!!

Kommentar schreiben
Kommentare: 68
#1
Traumfaenger71 (Dienstag, 06 August 2013 11:13)

Hallo Mara!
Das Spiel mit den Farben bei den Pässen hat folgende Bedeutung:

Vor der Teil-Wiedervereinigung der BRD und DDR hatte der BRD-Reisepass die grüne Farbe – danach wurde er lila/violett – die Farben und ihre Bedeutung:

BLAU: souveräner Staat
GRÜN: teilsouveräner Staat
LILA/VIOLETT: nicht souveräner, also besiegter und besetzter Staat

Grundgesetz = Recht der alliierten Sieger , bestimmt durch den alliierten Kontrollrat.

Grüße vom Traumfaenger71
#2
maras-welt (Dienstag, 06 August 2013 17:31)

Das ist ja mal ein sehr interessanter Hinweis – Danke 🙂

So setzt sich das Puzzle zusammen, jeder weiß ein bisschen was, am Schluss haben wir sie… *ganzdollgrins*
#3
maras-welt (Dienstag, 06 August 2013 17:35)

Ach so, noch was: Es war keine „Wieder“-Vereinigung, sondern nur eine Vereinigung. Diese Konstellation gab es vorher nicht. Siehe These 30 🙂
#4
SEO (Donnerstag, 24 April 2014 00:50)

Hallo,

ich habe mal so eine Frage zu den sogenannten Personenausweisen. Ich möchte einen bestellen und weiß aber noch nicht genau, wo ich am besten bestellen kann. Hat da jemand einen Tipp? Wie lange dauert es in etwa, bis der Ausweis bei mir dann ankommt, nachdem ich die Bestellung aufgegeben habe?
#5
maras-welt (Donnerstag, 24 April 2014 20:33)

Hi Seo,

Informationen über den Reichspersonenausweis und einen Link, wo Du ihn beantragen kannst, erhältst Du hier:

http://www.deutsches-reich-exil.info/Reichsdokumente/Reichspersonenausweis.html

Viel Spaß beim Beantragen!!!

Ganz LG
Mara
#6
RaBeStTe Herr Jung (Sonntag, 18 Mai 2014 10:33)

Derzeitige in der BRD herausgegebene Reisepässe haben den Adler der Weimarer Republik und in beiden Fällen ist es NICHT der des einzig wahren Deutschen Reiches. Eindeutig sind beide Ausweise im Sinne der Fremdverwaltung mit dem Adler der FED-gesteurten Marionetten bzw. der Zionistenregierung.
Legitime Reispässe des Deutschen Reiches, kann es niemals von einer fremdverwalteten und fremdgesteuerten Exilregierung, von der BRD oder sonstiger wilder Gruppierungen geben.
Die Weimarer Republik, die BRD, die Exilregierung und die Kommissarische Regierung sind in sich identisch, waren und sind zu allen Zeiten eine Fremdverwaltung, gesteuert von Marionettenspielern um das Deutsche Volk in Ewigkeit zu verknechten und auszuplündern.
Alle genannten Marionetten legitimieren sich durch die Weimarer-Verfassung, die es nur gibt um ein Versailler Diktat in alle Ewigkeit in Kraft zu halten.
Im Moment (18.05.2014) gibt es keine legtimen Reichsreisepässe, die auch nur über die legitime Reichsdruckerei des Deutschen Reiches zu beziehen sein werden http.//reichsdruckerei.info oder http://deutsche-reichsdruckerei.de
Es wird Zeit, daß die Wahrheit ans Licht kommt und die Verräter des Deutschen Volkes offenkundig dargestellt werden. Darunter fallen besonders die genannten Gruppierungen, da diese alle von Logen und Freimaurern gesteuert sind und keinerlei Interesse an der wahren Befreiung des Deutschen Volkes haben.
Wir warnen ausdrücklich auf dieser Seite http://rabestte.reichsamt.info und wollen dadurch beitragen, daß der Wahsinn in Deutschland schnellstmöglich ein Ende hat.
Verraeter-Deutschlands
http://rabestte.reichsamt.info/verraeter-deutschlands.htm
#7
Rolf Michaelis (Samstag, 09 August 2014 12:00)

Bitte wo bekommt man einen Antrag auf einen blauen Reichspass. Wie sieht der Antrag aus? wer stellt einen solchen Antrag aus?
#8
maras-welt (Samstag, 09 August 2014 22:25)

Lieber Rolf,

dieses Thema ist sehr komplex und mit unter das meist diskutierte hier in der BRD. Da hat sich schon manch einer die Nächte um die Ohren geschlagen. Davon profitiert unsere ReGIERung natürlich. Wenn Du Dich eingehender mit dem Thema befassen möchtest, dann lies einmal den Kommentar über Deinem. Ansonsten kannst Du den Ausweis hier beantragen:

http://www.deutsches-reich-exil.info/Reichsdokumente/Reichspersonenausweis.html

Ganz LG
Mara
#9
Bernd B (Sonntag, 17 August 2014 14:43)

da es verschiedene Leute gibt die Reichsausweise und Pässe anbieten muss davon ausgegangen werden daß entweder bis auf eine alle Betrüger sind, oder alle weil es Quatsch ist. Nimmt man an das was Wahres dran ist dann ergibt sich die Problematik welche Stelle die richtige ist. Behaupten daß nur sie die Richtigen sind tun sie alle…. was nun????
#10
maras-welt (Dienstag, 19 August 2014 07:02)

Lieber Bernd,

da hast Du schon Recht, es ist ein Verwirrspiel! Man muss sich da schon hineinknien und selbst dann entstehen immer wieder neue Fragen. Aber es ist genau das wovon unsere Regierung profitiert.

Wahrheit und Lüge sind sehr miteinander verbunden, das Ganze auseinander zu klamösern, daran sind zur Zeit viele beschäftigt. Ob das noch möglich ist? Wer weiß.

Hier muss wohl jeder für sich entscheiden, was für ihn wichtig und richtig ist. Einen anderen Rat kann man hier nicht geben.

Ganz LG
Mara
#11
Alex Boogy (Donnerstag, 21 August 2014 11:54)

Hallo. Kann man mit den Reisepass des Deutschen Reichs auch nach Südostasien reisen? Ist der Ausweis nun legitim oder nicht?

danke
#12
maras-welt (Freitag, 22 August 2014 07:04)

Hallo Alex,

der Reichsausweis ist gültig und ich weiß, dass man z. B. in die USA, nach Kanada und Afrika damit einreisen kann, dann müsste es „rein theoretisch“ auch für Südostasien gelten. Die Frage ist, ob die dort wissen, dass er gültig ist.

Hier ein interessantes Video: https://www.youtube.com/watch?v=eeodCmGbg88

Ganz LG
Mara
#13

[Nachricht gekürzt] Vollständige Nachricht anzeigen
Bereich mit Anhängen
Vorschau für YouTube-Video „REISEPASS #DEUTSCHES REICH# mit VISUM für KANADA und AFRIKA etc.“ ansehen

REISEPASS #DEUTSCHES REICH# mit VISUM für KANADA und AFRIKA etc.

Zum Antworten oder Weiterleiten hier klicken
5,29 GB (35 %) von 15 GB belegt
Verwalten
Nutzungsbedingungen – Datenschutz
Letzte Kontoaktivität v

Rustag Deutscher und Personalausweis:

BIST DU EIN MENSCH, EIN STAATENLOSER ODER DOCH NUR EIN KOLLATERAL? V1.0
3. MAI 2016 AGMIW@DEUTSCHLAND.MS SCHREIBE EINEN KOMMENTAR
Wie will oder kann man denn ein Mensch IM System sein / werden?

Man nehme den § 1 BGB von 1896 (a.F.):
Denn in diesem, unserem gültigem Rechtskreis (nach RuStAG 1913) ist/hat/besitzt der Mensch (auch) die Natürliche Person und ist somit jederzeit rechtsfähig. Der Mensch alleine kann sich gerne auf einer einsamen Insel in der Hängematte gemütlich machen und dort ganz allein ohne Interaktion mit anderen Menschen glücklich sein.
https://dejure.org/gesetze/BGB/1.html

Bedeutet aber auch, dass man erst aus der BRiD-Zwangsverwaltung heraus muss, um überhaupt ein Mensch zu sein. Klingt das schizophren? 🙂

Die BRiD kennt keine Menschen. Denn dieses Verwaltungs-Konstrukt ist nur eine Verwaltung von Zivilinternierten! Menschen kann eine Verwaltung nicht verwalten! Daher werden Juristische Personen benötigt / konstruiert!

Alle Personal-deutsch sind gemeinschaftlich in einem Gewahrsamsstaat nach dem Genfer Abkommen Nr. IV. (Artikel 142) zwangsinterniert!
Dies solange, bis Jede(r) das Potsdamer Abkommen und die Krim-Deklaration erfüllt und damit einhergehend der (noch bestehende) Internierungsgrund (Genfer Konvention Artikel 132) weggefallen ist.
Alle sind somit (die Nachfahren) der „DEUTSCH Nazi- Krieger“ und somit besiegte und versklavte Staatenlose (Apoliden).
Dies solange, bis sie wieder selbst (Holschuld) in die echte Heimath (Stand: Status Quo Ante Bellum 1914) zurückfinden und dieses Völkerrechtssubjekt „Deutsche Reich“ handlungsfähig machen.
➡ potsdamer-abkommen
➡ krimkonferenz_bericht

Menschen werden vom Bund völkerrechtlich vertreten und der Bund muss ihnen politische Immunität gewähren. Die Verletzung von Schutzgesetzen kann und wird durch handlungsfähige (aktiv legitimierte) Personen in naher Zukunft auch vollstreckt werden. Menschen können dies nicht tun!
http://www.agmiw.org/?p=1156

Für das System sind wir nur eine Handelsmasse, das Kollateral!
Man spricht auch gerne von Kollateralschäden bei Attentaten oder Kriegen.
Für das System gilt es diese „Werte“ zu nutzen und zu hegen!
https://dejure.org/gesetze/GG/120.html

Wohl auch deshalb gibt es die HKLO (Haager Landkriegsordnung). Nicht etwa um die Menschen zu schützen, sondern im Falle von (kriegerischen) Auseinandersetzungen zwischen „Parteien“ die Folgeschäden für das Kollateral (gewinnorinetiert) zu minimieren.
Denn es geht einzig und allein um den Profit für die „Eliten“, dem System hinter dem System.

Man beachte, dass alle Menschen vor dem Gesetz gleich sind. Sobald ein Gesetz zur Geltung kommt / in Anwendung gebracht wird, gibt es sodann nur noch die Rechtsubjekte und -objekte.

Siehe GG Artikel 1 (3):
https://dejure.org/gesetze/GG/1.html

Das Wort „nachfolgend“ ist hier entscheidend:
Die BRiD-Zivilinternierten-Verwaltung hat keinerlei Interesse an der Wahrung der Menschenwürde.

Es gibt IM System die Juristische Person (Erhalt durch die Geburtsurkunde der BRiD nach erfolgter „Regis“stration seitens der Eltern oder Firmen wie z.B. eine GmbH) und die Natürliche Person (Auszug aus dem Geburtenbuch; Gelber Schein MIT Ahnennachweise VOR 1913 oder als Mitglied einer BRiD-Partei). Eine Juristische Person ist auch nie nur ein beliebiges Objekt. Denn ein Objekt ist nur eine Sache / ein (Sach)gegenstand.
Siehe § 90 BGB:
https://dejure.org/gesetze/BGB/90.html

Interessant auch zu wissen:
Der Artikel 3 der Bismarckschen Reichsverfassung unterstellte die „Angehörige(n) (Untertan, Staatsbürger) eines jeden Bundesstaates“ dem Indigenat ganz Deutschlands.
https://de.wikipedia.org/wiki/Untertan
https://de.wikipedia.org/wiki/Indigenat
https://www.youtube.com/watch?v=S2apqQ1N4V4

Halten wir ebenso fest, dass es einen Unterschied zwischen den ethnischen (in Deutschland geborenen) und den gesetzlichen (nach RuStAG 1913) Deutschen gibt.

Siehe Art 116 (1) GG:
https://dejure.org/gesetze/GG/116.html

Die ethnischen Deutschen („im Sinne dieses Grundgesetzes“) sind die sogenannten Reichsbürger, für welche die BRiD gemäß der eingerichteten Treuhandverwaltung (Verwaltung von Zivilinternierten) zuständig ist. Ergo: Der Dieb ruft: „Haltet den Dieb!“
Die gesetzlichen Deutschen („vorbehaltlich anderweitig gesetzlicher Regelung“ = RuStAG v. 1913) sind die sogenannten Bundesstaatler (Staatsangehörige eines Bundesstaates des „Deutsche Reich“ von 1871-1914).

Zu beachten für die Verwaltung ist dementsprechend auch:
Art. 25 GG
https://dejure.org/gesetze/GG/25.html
§ 31 (1) BVerfGG:
https://dejure.org/gesetze/BVerfGG/31.html

Es wird gerne und oft von „dem deutschen Volk“ gesprochen. „Urteile“ und Beschlüsse der Scheinrichter IM System der BRiD „urteilen“ widerrechtlich „im Namen des Volkes“!

Der Beschluss ist zu unterscheiden von anderen gerichtlichen Entscheidungen, zu denen das Urteil und die Verfügung zählen. Ein Beschluss ist vor allem dadurch gekennzeichnet, dass er keinen Tatbestand (Sachverhalt) und keine Entscheidungsgründe enthält. Er beinhaltet somit nur den Tenor der Entscheidung und ist daher in der Praxis bei Richtern sehr beliebt. Warum das denn nur…? 🙂

In Bezug auf den Namen lese man auch:
§ 12 BGB:
https://dejure.org/gesetze/BGB/12.html
Art. 10 EGBGB:
https://dejure.org/gesetze/EGBGB/10.html

Wer sich zu dem deutschen Volk bekennt, wird wie gehabt von der BRiD-Treuhandverwaltung verwaltet und durch täglich praktizierende Freiwilligkeit (hier: durch Vorzeigen & Aushändigen(!) des Personalausweises, durch das Leisten einer Unterschrift oder durch eine mündliche Bejahung (Annahme eines Angebots) eines Handelsgeschäfts) in deren „GERICHTen zerlegt und mundgerecht verspeist!

Die Verwaltung ist für den/die Bundesstaatler nicht zuständig, aufgrund eines anderen Rechtskreises (hier: vorkonstitutionelles Recht vor 1913), da wir uns zu den Deutschen Völkern und Stämmen (innerhalb der 25+1 Bundesstaaten) und der gültigen Verfassung von 1871 bekennen!

Wie wird dies seitens der Verwaltung festgestellt?
Dies geschieht durch das Auslösen eines Verwaltungsaktes. Erst dann nimmt das System Euch auch innerhalb des Systems als Bürger / Natürliche Person wahr.
Dies erfolgt, indem man der Verwaltung (hier: Ausländerbehörde; Stabsstelle der Alliierten im Landratsamt) per Feststellungsantrag (nur via dem Antrag F/FK und V des BVA, Köln), durch Abgabe deiner Willenserklärung (!) beauftragt für sich selbst festzustellen, dass dem so ist.
Es geht eben nicht um einen Antrag zur deutschen (Verwaltungs-) Staatsangehörigkeit. Wir beauftragen etwas anderes:
http://www.agmiw.org/?p=1499

Denn, dass die Verwaltung kein Interesse daran hat, dass die Menschen in diesem Land (Personal-deutsch = Einwohner) ihre Rechte in Eigenbestimmung in die Hand nehmen, kann man im Juristischen Wörterbuch (Köbler) nachlesen. Lest auch in älteren Fassungen, da alle Nase lang Begriffsdefinitionen umgeschrieben werden.

Volksentscheid

Immerhin eine ehrliche Aussage: 👿

Volksabstimmung

Hier die Version des Juristischen Wörterbuchs aus dem Jahre 2003 und 2004:
Juristisches Wörterbuch 2003
Köbler Juristisches Wörterbuch-.Auflage

Mehr zum Thema „Einwohner & Bürger“:
http://www.agmiw.org/?p=1487

Das System benötigt immer Eure Zustimmung!

Bei Eingaben Eurerseits oder Zurückweisungen versucht das System dies gerne als Einspruch oder Widerspruch darzustellen.

Dann kommen u.a. solche Sätze in deren Antwortschreiben wie:

„Sie erhalten die Gelegenheit, den unzulässigen Widerspruch zurückzunehmen.“
Wieso denn das, wenn er den „unzulässig“ ist? Das ist er aber keineswegs! 🙂
Denn: Bei Widersprüchen ist die Normenhierarchie der Gesetzgebung einzuhalten – und auch nur dann!

Wichtig: Dieses Schreiben (Angebot!) der Verwaltung ist ein Schreiben nach dem Handelsrecht (UCC). Es wird eine beliebige Aussage (persönliche Meinung des Bediensteten) getroffen.
Und sofern man als Handelspartner diese Aussage nicht aktiv / beleghaft verneint, gilt das als Zustimmung zu einem Handelsvertrag, der über den Gesetzen steht.
Denn nach bundesdeutscher „angewandter – geltender“ Rechtslage steht nur eine persönliche Vereinbarung (d.h. ein Vertrag zwischen zwei Parteien) über jedes Recht!
➡ rechtsgeschaeftslehre-sonderthema-schweigen-als-willenserklaerung/

WICHTIG: Ein IM System nachgewiesener Deutscher (s.o.) hat vor einem freiwilligen Schiedsgericht der BRiD nichts verloren.

https://dejure.org/gesetze/GVG/15.html
https://dejure.org/gesetze/GVG/16.html
Dies in Verbindung mit:
https://dejure.org/gesetze/GG/101.html
https://dejure.org/gesetze/GG/103.html

Ein Richter der BRiD kann gemäß dem § 9 DRiG nur dann ein Richter sein, wenn er Deutscher „im Sinne des Grundgesetzes“ ist… Also ist diese Person ein Nationalsozialist! Im Volksmund auch „Nazi“ genannt!
http://www.gesetze-im-internet.de/drig/

Das GVG (Gerichtsverfassungsgesetz) wurde bereits am 12.09.1950 aufgehoben. Und „erneut“ mit den Bereinigungsgesetzen!
http://www.agmiw.org/?page_id=637

Somit sind zahlreiche Gesetze der BRiD wie z.B. auch das o.e. Richtergesetz (DRiG), das Beurkundungsgesetz (BeurkG), das Einkommensteuergesetz (EStG), die Strafprozeßordnung (StPO), das Ordnungswidrigkeitengesetz (OWiG) und viele, viele andere „Schein-Normen“ nichtig!
Dies in Ermangelung eines „verfassungskonformen“ Wahlrechts längstens seit dem Jahr 1956!
Somit dürften die Politiker weder gewählt noch in den Bundesrat und -tag einziehen! Und ebenso auch gar keine Gesetze und Normen erlassen, da die hierfür notwendige Legitimation nicht besteht!
https://youtu.be/yVkBw4-PoJY
➡ NS-Gesetzgebung

Siehe ergänzend auch hier:
http://www.agmiw.org/?p=1072
http://www.agmiw.org/?p=1190
http://www.youtube.com/watch?v=I2Kd0p1r64Y&t=184
https://www.youtube.com/watch?v=yVkBw4-PoJY&feature=youtu.be
http://www.agmiw.org/?p=157

Begibt man sich dort freiwillig aufgrund einer (Ein)Ladung dorthin, wird man verlieren, da man sich mit der Juristischen Person MAX MUSTERMANN identisch erklärt hat, den Gerichtssaal (hier: das Schiff) betreten und den Richter (hier: der Kapitän auf seinem Schiff) durch Befolgung von Anweisungen und der Beantwortung von Fragen („Setzen Sie sich“; „Sind Sie Herr MAX MUSTERMANN?“) anerkannt hat.

Warum ist das alles so wichtig?

Es geht einerseits um das Gemeinwohl (hier: Wohlfahrtstaat „Deutsche Reich“) in einer originären Landgemeinde. Also um den Menschen im Naturrecht. Der Mensch tritt einen Teil seiner „natürlichen“ Rechte zum Wohl der Gemeinschaft (Subsidiarität – kleinste Einheit Familie, Gemeinde) ab, damit diese funktionieren kann.

Und anderseits geht es um die Land- und Bodenrechte!
Personal-deutsch = Einwohner; vermuteter Besitzer
Bundesstaatler = Bürger; Eigentümer durch Beweis
Es geht ebenso um den Wohnsitz nach § 7 BGB (a.F.) und um die Domizilnahme, welcher ein Mensch ohne Land- und Bodenrechte nicht nehmen kann.
https://dejure.org/gesetze/BGB/7.html
https://de.wikipedia.org/wiki/Domizil

Hierzu benötigt man IM System festgestellt eben nicht die (alltäglichen) Jedermannsrechte, sondern die Eigenschaften und die Rechtstellung als Deutscher!

Beleghafte Land- und Bodenrechte kann man nur als der Eigentümer über die originäre Landgemeinde haben.

Wenn diese Ansprüche nicht beantragt werden (z.B. durch Auftrag zur Berichtigung im Grundbuch), so verfällt der Anspruch (n.m.K.n nach Ablauf des 28.10.2017 – 24 Uhr)
Im BGB § 900 wird vom sogenannten „Ersitzen“ geredet.
https://dejure.org/gesetze/BGB/900.html

Als Nachweis benötigt man als nachgewiesener Deutscher:
* den Auszug aus dem Liegenschafts-Kataster mit Beglaubigungsvermerk, korrekter Unterschrift, dem Dienstsiegel
und
* der Gemarkungskarte im Zeitraum möglichst von 1871-1914 (nicht die BRiD-Flurkarte).

Wichtig: Das Grundbuch beim Amtsgericht unterliegt lediglich dem Glauben bzw. der Vermutung! Und diese Vermutung ersetzt im Streitfall den Beweis. Daher müssen zwingend die Landgemeinden IN den damals gültigen Gemarkungsgrenzen durch den Rechteträger per Nachweis aktiviert werden! Dann liegt man auch in der gesetzlichen Erbfolge, was ein Deutsch nicht sein kann.
http://www.agmiw.org/?page_id=829
Daher beim Amtsgericht die Berichtigung im Grundbuch beauftragen!

Land- und Bodenrechte haben nun einmal nur die gesetzlichen Deutschen durch Abstammung gemäß dem RuStAG v. 1913.

Dies im speziellen auf ihren (aktivierten) staatlichen Landgemeinden. Alle andern Besitztümer der ethnischen Deutschen verweilen (noch) auf Hoher See (hier: Seerecht; auch der Begriff der „Nation“ stammt daher) oder liegen (immer) noch am MeeresGRUND (Grundgesetz! ^^)

Noch einmal: Den Anspruch darauf hat aber kein Mensch, sondern nur Jemand mit den bürgerlichen Rechten, der dem Schein-„Staat“ BRD nicht angehört.

Bodenrechte haben auch nichts mit Gebietsrechten zu tun!

Siehe ergänzend hierzu auch:
http://www.agmiw.org/?p=1383

Fazit:
Entzieht dem System seine Daseinsberechtigung!
Wenn das System niemand mehr zum Verwalten hat, was passiert dann?
Warum wohl denken die Regierenden schon laut nach die „Verwaltung“ abzuschaffen. Wer ist schneller? Der Hase oder der Igel?
Ergänzend hierzu finden wir gemeinsam – unabhängig von Ideologien wie Exilregierungen, Verwesern, Verfassungsgebenden Versammlungen, Freistaaten, Naturgemeinden u.v.m. – den Weg „Zurück in die Zukunft“, indem wir über die Aktivierung und Organisation der originären Landgemeinden die notwendige Rechtstaatlichkeit herstellen.
Dies ohne Parteien und Petitionen – friedlich und legitim.
Es liegt an jedem Selbst, ob er sich diesem Land, seinen Völkern, seiner Heimath und Kultur zum Wohle Aller verpflichtet fühlt.

Man darf auch hierbei nicht vergessen, dass es im „Deutsche Reich“ keine wirkliche(n) Einheitslösung(en) geben kann. Sondern es sind eher 25+1 Staaten mit ca. 76.0000 Gemeinden. Unsere einzige Basis stellt die gültige Verfassung von 1871 dar, den jeweiligen Staatsverfassungen und den entsprechenden Gemeindeordnungen.

DR Gemeinden-Übersicht

Es gibt es auch eine machbare Lösung IM System über den Artikel 28 (1) letzter Satz und Absatz (2):
https://www.gesetze-im-internet.de/gg/art_28.html
http://www.agmiw.org/?p=1524

Wer diese Freiheit haben will, der wird auch darum „kämpfen“ müssen! Geschenkt wird uns nichts! Abholen müssen wir es uns schon selbst!

Ich habe mich für diesen Weg entschieden!

Wie ist es mit DIR? Bist DU dabei? Es würde mich freuen!